• Die unterbrochene Reise – Teil 3: Im Hafen der Geborgenheit

    Im Hafen der Geborgenheit

    Fünf Menschen erzählen von ihrem Kampf mit der Sexualität. Von Coming Out Ministries

Freitag, 27 Oktober 2017 – 08:44 Uhr

Die unterbrochene Reise – Teil 3: Im Hafen der Geborgenheit

Im Hafen der Geborgenheit

Fünf Menschen erzählen von ihrem Kampf mit der Sexualität. Von Coming Out Ministries

anna gruen

 »Wie kann Gott wollen, dass ich nicht mehr homosexuell bin? Wie kann er von mir wollen, dass ich das einfach aufgebe? Das macht mich doch gerade aus. Wie kann er das von mir verlangen?« Auf diese Fragen sagte mir eine Freundin: »Wie kannst du etwas für jemanden aufgeben, den du gar nicht kennst?« Ich sagte: »Ich weiß, wer Gott ist.« Sie sagte: »Du weißt etwas über Gott.« Sie sagte: »Du hast keine Ahnung, wer er wirklich ist. Du hast keine Ahnung, was für einen Charakter er hat. Du weißt gar nichts über ihn. Du weißt, dass er die Welt geschaffen hat, und glaubst es. Du begreifst langsam, dass er dich nicht zwingen wird, irgendetwas zu tun, was du nicht willst.« Sie sagte: »Und das ist auch schon alles, was du über ihn weißt.« Das hat mich einfach umgehauen, also, dass Gott mehr sein könnte als das, was mir bis dahin bewusst war. Dass er wahrscheinlich eine Persönlichkeit hat, die mir vorher völlig entgangen ist. Und das machte total Sinn. Niemals würde ich etwas für jemanden aufgeben, den ich nicht kannte.

blakely gruenIch habe die ganze Zeit gewusst, dass Gott mich heterosexuell wollte, und ich habe wie viele Homosexuelle jenes Gebet gebetet: »Gott, mach mich bitte heterosexuell.« Ich kenne so viele da draußen, die das gebetet haben. Sie sagen: »Gott hat mich nicht heterosexuell gemacht, also ist es seine Schuld, nicht meine.« Und weißt du, was wie ein Blitz aus heiterem Himmel bei mir einschlug? Gott definiert dich nicht über deine Sexualität. Der Feind hat mich überzeugt, dass ich mich über Sex definiere, über meine Attraktivität und mein Streben, über die, zu denen ich sexuell passte, statt meine Identität in Jesus Christus zu suchen. Es geht nicht um sexuelle Identität, sondern darum herauszufinden, wer ich nach Gottes Plan bin.

 

 woolsey gruen

Ich erinnere mich, wie ich in die Küche ging und mir einen Midori Margarita Cocktail machte. Dann ging ich wieder ins Wohnzimmer, setzte mich mit meiner Margarita, zündete mir eine Zigarette an und schlug Gottes Wort auf und fing an zu Lesen. Ich glaube, Gott hat mich einfach da abgeholt, wo ich war.

 

 

 

carducci gruen

So schwer es auch war – und ich bin da zitternd reingegangen und garantiert nicht treu und perfekt –, begann ich diesen neuen Weg mit Jesus. Und es war verzwickt. Es war ziemlich verzwickt. Ich ging in die Kirche und fühlte mich einfach viel zu heilig, dann kam ich aus der Kirche wieder heraus und ging noch auf dem Heimweg ins Fitnessstudio zum Sex in der Sauna oder dem Dampfbad, dann ging ich heim und sagte einfach: »Bist du zufrieden Gott? So bin ich halt. Das ist dein neues Lämmlein in deiner Herde.« Und dann sagte ich: »Willst du mich immer noch? Denn alle anderen, die haben mich abgelehnt, alle anderen haben mir den Rücken gekehrt. Willst du jetzt auch gehen?« Aber jedes einzelne Mal blieb seine Antwort gleich: »Ich liebe dich immer noch, Mike! Steh wieder auf! Geh mit mir! Komm, wir gehen gemeinsam da durch.«

 

harrison gruen

 

Erst, als ich die Antwort, nach der ich suchte, in Jesus Christus fand, erlebte ich zum ersten Mal Zufriedenheit, dass es genug ist, mit Jesus zu leben und Gott nahe zu sein.

 

 

 

blakely gruen

Ich lag auf den Knien vor meinem Bett und sagte: »Gott, ich weiß nicht, wie du mir vergeben kannst, dass ich so viel getan habe, was dich beschämt hat, dich verletzt hat, weil du dir etwas anderes für mich vorgestellt hast.« Ich habe alle diese Jahre meines Lebens vergeudet und dem Eigengenuss gewidmet, ob durch Drogen, Alkohol oder Sex. Oder durch alles Mögliche, was mir Spaß machte, garantiert aber Gott nicht. Ich hatte bis dahin genug gelesen, um zu wissen, dass Jesus genau deshalb ans Kreuz ging, um für das zu bezahlen, was ich ihm angetan hatte. Er sagte: »Du bist mein Sohn … und ich verdamme dich nicht als Sünder. Ich bin für deine Sünden gestorben, aber ich bitte dich darum, dass du dich mir schenkst, weil es einen besseren Weg gibt, als den, den du erlebt hast. Ich habe mein Blut für dich vergossen, damit du diesen Sieg für dich beanspruchen kannst. Er ist für dich, gratis. Alles, was ich brauche ist dein Herz.«

carducci gruen

 

Ich würde gerne sagen, dass ich nach der Taufe mit romantischen Heiratsabsichten aus dem Wasser stieg, aber das war nicht meine Reaktion. Ich denke jeder, der sich taufen lässt, merkt schon 15 Minuten später, dass Gott einem nicht seine Geschichte oder seine Erinnerung nimmt.

 

 

blakely gruen

Die Frage kommt einem: Wird man homosexuell ins Wasser getaucht und kommt heterosexuell wieder heraus? Hier haben schon viele Leute eine Enttäuschung erlebt. [lacht] Gott sei Dank hatte er mich darauf vorbereitet. Er wollte, dass ich ihm meine Sexualität ausliefere, aber das würde nicht die Sache sein, woran wir arbeiten würden. Wir würden uns damit beschäftigen, die Vertrautheit zu ihm zu entwickeln, und ihn in allen Bereichen meines Lebens ans Steuer zu lassen. Für mich gab es ja nicht nur sexuelle Versuchungen. Hätte ich eine Freundin oder Frau gefunden, wäre das sicherlich keine Bekräftigung gewesen nach dem Motto: »Ah, jetzt bin ich erlöst«! Denn es gibt ganz gewiss viele Leute – sicher auch unter den Zuschauern – die sagen: »Heiraten ist kein Allheilmittel gegen die Sünde.«

 

woolsey gruen

 

Wenn ich diesen Teil meiner Geschichte erzähle, werde ich oft gefragt: »Hat dir der Herr die Homosexualität genommen?« Dann sage ich: »Nein, hat er nicht.« Viele Freunde, mit denen ich geredet habe, sagen: »Weißt du, ich habe jahrelang gebetet, dass der Herr mir das einfach nimmt, aber er macht es nicht. Also muss er wohl wollen, dass ich so bin. Er muss mich so geschaffen haben.«

 

 

blakely gruen

 

Werde ich immer noch versucht? Soll das ein Witz sein? Ich sage den Leuten, die meinen, ich sollte nicht mehr versucht werden, weil ich Jesus mein Leben gegeben habe: »Und was ist mit euch?« Wäre es nicht unfair, wenn Jesus mich von meinen Versuchungen befreien, aber eure nicht wegnehmen würde?

 

 

woolsey gruen

 

Ich verzweifelte an Gott, weil er meine Neigungen nicht wegnahm, meine Tendenzen und Versuchungen. Aber als ich sein Wort studierte, konnte ich nirgendwo Verheißungen finden, dass er uns von Versuchung befreit. Das ist nicht seine Funktion. Jesus kam, um sein Volk von Sünden zu retten, und er verspricht, dass seine Gnade dafür ausreicht.

 

 

blakely gruen

 

Ich möchte jeden wissen lassen, der lange in der Homokultur gelebt hat: Wer zu Jesus zurückgehen und seinen Willen tun will, statt dem nachzugeben, was einem ganz natürlich erscheint, dem kann ich sagen, wer sich ihm in den Weg stellen wird: der Teufel höchstpersönlich. Er gibt nicht so leicht auf.

 

 

carducci gruen

 

Ich wollte unbedingt in meiner Sünde gerettet werden. Ich tat alles Mögliche. Nach dem Motto: Erzähl mir was vom Pferd! Lüg mir etwas vor! Lüg mich an! Sag mir, dass ich meinen Freund und meinen Retter behalten kann. Und weißt du was? Ich suchte Jesus aufrichtig, weil ich ihn erleben konnte. Ich konnte zwar meine Identität behalten, wenn ich wollte. Doch ich konnte nicht abstreiten, dass sein Wort sagt: Es ist eine Sünde, es trennt mich von ihm, es richtet Schaden an, es schenkt mir keine letzte Erfüllung.

 

blakely gruen

 

 

Wenn wir uns wieder an Gottes Wort wenden, stellt sich die Frage: »Ist diese Beziehung in Gottes Sinne?« Denn wenn eine Person ausreicht, um dich zu täuschen, und du daran glaubst … dann hat er dich in der Tasche.

 

 

harrison gruen

 

Weißt du, Gott gab uns die Bibel, um uns zu zeigen, wo wir sicher sind. Er gab uns seine Gebote, um uns vor Gefahr zu schützen, damit wir von dem Abstand halten, was uns nur verwundet und den Tod in unser Leben bringt.

 

 

 

blakely gruen

Die Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe, bleiben nicht ohne Folgen. Jesus sagt: »Ja, du wirst im Leben versucht werden, aber ich zwinge dich nicht, diesen Versuchungen nachzugeben, und, Wayne, du hast ihnen nachgegeben viele Jahre deines Lebens.« Also bin ich mit Sünde beschmutzt. Ich habe Narben an mir.

 

 

 

carducci gruen

 

Die Sünde ist Sklaverei. Von allem, was Gott in seinem Wort als Sklaverei bezeichnet, will er mich frei machen, damit ich wirklich frei bin – und wahre Freiheit erlebe.

 

 

 

harrison gruen

 

Jesus kam, um die Kluft für uns zu überbrücken, den Abgrund zu bedecken, der durch die Sünde aufgebrochen ist. Jesus überbrückt die Kluft und lässt uns zu Gott zurückkommen und durch sich selbst das ewige Leben mit Gott schmecken.

 

 

 

woolsey gruen

 

Wenn ein Besucher in unsere Gemeinde kommt, wünsche ich mir, dass er einen sicheren Ort findet, wo er Jesu Worte in ihrer Reinheit hören kann. Wir können nie wissen, wenn jemand in unsere Gemeinde kommt, ob er nicht dringend geistliche Hilfe braucht. Unsere Gemeinden sollten ein sicherer Ort sein, wo Herzen Heilung und Sieg finden können in Jesus Christus.

 

 

harrison gruen

 

Es ist nämlich Zeit, dass wir darüber reden. Es ist Zeit, dass wir den Gemeindegliedern Hilfe anbieten, uns hineinversetzen und Hilfe anbieten können für Leute, die spüren, dass sie eine Lebensänderung brauchen und dass sie damit fertigwerden wollen. Deshalb ist es für mich so wichtig, dass ich diesen Dienst tue.

 

 

woolsey gruen

Es war erstaunlich für mich. Ich wundere mich immer noch, wie der Herr in meinem Leben gewirkt hat. Schon ein Jahr, nachdem ich meinen Lebensstil hinter mir gelassen hatte – ich war überrascht – führte der Herr mich so, dass ich eine Frau wiedertraf, die ich schon als Kind gekannt hatte. Der Herr führte uns zusammen. Verliebt, verlobt, verheiratet. Ich hatte sehr darum gebetet, dass der Herr mir eine zweite Chance mit einer Familie geben würde, weil ich dieses schöne Geschenk einer Familie achtlos beiseite geworfen hatte, das er mir in meiner Jugend gemacht hatte. Und der Herr hat uns mit zwei wunderbaren Kindern gesegnet.

 

 

harrison gruen

Obwohl mich Männer manchmal anziehen, heißt das nicht, dass es sofort leicht für mich ist, einen Mann zu suchen und zu finden und weiter geht’s. Ich habe mich entschlossen, mich nicht mehr auf Sexualität einengen zu lassen, mich nicht auf eine mögliche Heirat zu konzentrieren, sondern mein Leben einfach ganz in Gottes Hände zu legen. Ich habe mir im Herzen vorgenommen, dass Sexualität und Ehe in meinem Leben kein Schwerpunkt mehr sein sollen.

 

 

anna gruen

 

Ich glaube immer noch sehr daran, dass die Bibel wahr ist, und wenn ich mich wieder ganz dem Glauben zuwenden sollte, dann würde für mich nur gelten, was die Bibel sagt. Ich bin also nicht interessiert daran, frei zu interpretieren. Wenn es dort so und so heißt und ich gläubig sein wollte, dann würde ich es tun. Ich komme langsam an einen Punkt, wo ich sagen kann: Mein Leben soll sich wieder nach der Bibel richten; es richtet sich nicht danach, also will ich diese Dinge aufgeben, denn ich habe es noch nicht getan.

 

 

blakely gruen

Was heißt es für einen Homosexuellen, umzukehren und sein Leben Jesus zu geben? Heißt das Einsamkeit für den Rest seines Lebens? Ich weiß, dass viele Homosexuelle das denken. Viele Heterosexuelle sind sogar so weit gegangen zu sagen: »Das ist einfach nicht fair!« Ich habe damit immer wieder gekämpft in meinem neuen Leben mit Jesus Christus. Doch Jesus hat versprochen, dass er uns nie verlassen noch von uns weichen wird. Auch nicht in unserer dunkelsten Stunde, wenn unsere Gefühle uns sagen, dass wir allein sind. Es ist immer noch eine Lüge vom Feind, weil Jesus in Wirklichkeit sagt: »Ich bin immer noch da!«

 

 

carducci gruen

Meine sexuelle Vorliebe war immer nur gleichgeschlechtlich. Ich habe nie etwas anderes erlebt, aber ich richte mich heute nicht mehr nach meinem sexuellen Verlangen und werde vielleicht für den Rest meines Lebens mit gleichgeschlechtlicher Anziehung zu kämpfen haben. Eines weiß ich auf jeden Fall, dass immer dann, wenn ich mich entmannt oder kraftlos fühle, wenn ich mich nicht als echter Mann fühle, dann spüre ich, wie ich wieder vom gleichen Geschlecht angezogen werde. Also mache ich Folgendes: Ich kann zu meinem Vater kommen, vor ihm auf die Knie gehen und sagen: »Herr, mach mir wieder bewusst, dass ich dein Mann bin! Mach mir wieder bewusst, dass du mich nicht ohne Grund als Mann geschaffen hast!« Dann antwortet er sofort: »Ja, Mike, du bist mein Mann.«

 

blakely gruen

Ich kann heute bezeugen, dass viele Leute auf mich zukommen und sich damit identifizieren: »Hey, ich bin zwar nicht schwul, aber ich finde mich da auf jeden Fall wieder, weil du über Umkehr und Hingabe sprichst, über das Bleiben in Jesus Christus, über Nachfolge und wie man Jesus ans Steuer lässt.« Da ich mich heute als jemand bezeichne, der ein neues Leben mit Jesus Christus führt, kann ich sagen: Meine Identität ist tatsächlich die einer neuen Kreatur. So sagt es 2. Korinther 5,17.

 

 

woolsey gruen

2. Korinther 5,17 – »Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur.« Eine Neuschöpfung. Jesus ist unser Schöpfer. Wenn wir in Jesus sind, sind wir eine neue Kreatur, eine Neuschöpfung. »Das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden.« Auf mein jahrelanges Argument, dass ich halt so geboren bin, kontert Jesus mit den einfachen Worten: »Dann werde von Neuem geboren.« Gib nicht länger deinem Erbe die Schuld. Selbst wenn du so geboren bist, kam Jesus, um dir zu zeigen, dass du von Neuem geboren werden kannst. Du darfst neu beginnen.

 

 

blakely gruen

1. Korinther 6,9-11. Vers 9 und 10 hört man oft. Dort steht, wer in den Himmel kommt und wer nicht. Und zwar eindeutig, dass Homosexuelle nicht in den Himmel kommen. Aber Vers 11 sagt: »Solche sind einige von euch gewesen.« Das heißt, dass Heilung nötig ist und Erkenntnis, und eine Veränderung. Was für eine Veränderung? Von homosexuell nach heterosexuell? Nein. Es geht darum, dass Jesus in unser Leben kommt und wir ein enges Verhältnis zu ihm entwickeln, dass wir ihn erkennen und seinen Willen zu tun suchen.

 

 

anna gruen

 

 

Wenn er so ist, wie er in der Bibel beschrieben wird, dann macht das alles Sinn. Er ist allwissend und allliebend und will einen wieder annehmen. Es ist schön, jemanden zu haben, der sich nicht aufdrängt, wenn ich nicht will, aber der sofort bereit ist, wenn ich will, der mich vom Boden aufhebt, sauber macht und mit mir zusammenlebt.

 

 

blakely gruen

Was bist du bereit, für Jesus Christus aufzugeben? Was bist du bereit aufzugeben, um ihn glücklich zu machen? Was bist du zu tun bereit, was seinem Namen Ruhm und Ehre bringt? Und wenn es dir zu viel ist, wenn du dich an etwas festklammerst, das ihm weder Ruhm noch Ehre zu bringen scheint, dann reißt er es dir nicht aus der Hand. Er zwingt dich nicht, es aufzugeben. Er lädt dich ein. Aber die Entscheidung – dafür sind wir auf die Welt gekommen. Obwohl wir mit einer gefallenen Natur auf die Welt gekommen und von der Sünde befleckt sind, hat er uns einen freien Willen geschenkt. Ich kann mich entweder für ihn oder für mich selbst entscheiden.

 

 

carducci gruenIch liebe es, dass Gott mir zeigte, als ich mich allmählich öffnete und mich wie nie zuvor in meinem ganzen Leben verwundbar machte: Ich würde keine Ablehnung erleben, sondern Annahme, Zugehörigkeit, Liebe, Frieden, Geborgenheit. Weil, weißt du? Jetzt, wo ich euch meine ganze hässliche Geschichte erzählt habe, könnte ja jemand zu mir kommen und sagen: »Mike, du bist und bleibst ein warmer Bruder«, dann sage ich: »Weißt du, ohne Jesus hast du Recht. Dann wäre ich wohl nur das.« Aber tatsächlich bin ich so viel mehr. Nicht aus eigener Leistung. Was Gott mir geschenkt hat, habe ich nicht verdient. Ich könnte mir es auch gar nicht verdienen. Es gäbe keine Chance für mich, dass die Anziehung ihre Macht verlieren würde. Aber ich preise ihn jeden einzelnen Tag für sein Geschenk, das alles übertrifft, wozu ich mich je würdig gefühlt habe oder was ich je für erreichbar hielt. Alles weil ich das Geschenk seines Sohnes angenommen habe: Jesus! Und das Opfer, das für mich vollbracht wurde. Zum ersten Mal in meinem Leben weiß ich wirklich, wer ich bin.

 

Heute ist Ron Woolsey verheiratet, hat 5 Kinder und 5 Enkel, ist Bezirkspastor, Konzertmusiker, Autor und internationaler Redner zum Thema Homosexualität aus biblischer Sicht und eigener Erfahrung.

Michael lernt jeden Tag, enger mit Jesus Christus vertraut zu werden und mit Gott als liebevollem und einfühlsamem Vater zusammenzuleben. Er erzählt auf der ganzen Welt allen davon, die ihm gerne zuhören.

Wayne erzählt sein Erlebnis mit Gottes Gnade, Hoffnung und Erlösung rund um den Globus. Er ist Schriftsteller und Redner in Gemeinden, auf Tagungen für Führungskräfte und hat einen Onlinedienst. Er bestätigt, dass Gott permanent zur völligen Hingabe einlädt.

Danielle Harrison lebt für die Verbreitung von Jesu Botschaft! Sie spricht auf der ganzen Welt zu verschiedenen Themen, darunter: sexuelle Reinheit, siegreiches Leben, Einfluss der Medien, Macht des Gebets, wie man Jesus seinen Lieben näher bringt und vieles mehr.

Während der Dreharbeiten des Films blieb Anna ein Teil der »Homokultur«, erlaubte uns aber freundlicherweise ihre Geschichte zu verwenden, um anderen zu helfen. Es ist ein Segen, sie zur Freundin zu haben.

Zum Teil 1

Die Video-Dokumentation kann man in englischer Sprache auf folgender Website ansehen (Zugangscode 5 US$) oder als DVD bestellen (15 US$ plus Porto). Zahlung über PayPal. Auch eine kostenlose Filmvorschau ist vorhanden.

www.journeyinterrupted.com

Ein Film von Coming Out Ministries

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Diesen Artikel...




Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Vom Drogendealer zum Evangelisten: Keine Bananen mehr
Der schmale Weg: Bin ich gesetzlich?
Tief in meinem Inneren: Wer bin ich? Wer darf ich sein?
Bereite dich vor, um deinem Gott zu begegnen: Was hat Gesundheit mit meiner Erlösung zu tun
Bereite dich vor, um deinem Gott zu begegnen: Das oberste Ziel