• Gottes Charakter leuchtet am finstersten Ort (Das Wort wurde Fleisch – Teil 2): Brauchst du sein Licht?

    Brauchst du sein Licht?

    Adobe Stock - Antonio Gravante

    Leben, Heilung und Geborgenheit bietet nur die Religion des Jesus von Nazareth. Von Ellen White

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

Montag, 07 März 2016 – 08:28 Uhr

Sehnsucht nach Gott: Auf der Suche nach dem Schlüssel

Auf der Suche nach dem Schlüssel

Bild: ipopba - Adobe Stock

Wenn künstliche religiöse Welten keine Erfüllung schenken. Von Kai Mester

Ich wuchs in einem christlichen Elternhaus auf, und unsere Familie ging mindestens einmal pro Woche zum Gottesdienst. Schon sehr früh suchte ich nach Erfüllung im Glauben. Ich sehnte mich nach einer engen Beziehung zu Gott und beobachtete alles um mich herum, was irgendwie nach Religiosität aussah.

Dabei fiel mir auf, dass Menschen ihr Leben oft in Religion und den Rest aufteilen, meistens durch Lied und Gebet. So beginnen und enden sie ihre Familienandachten, ihre Gottesdienste und andere religiöse Anlässe und schaffen dadurch eine eigene künstliche Welt.

Mit dieser Form von Glauben war ich aber nicht zufrieden. Ich sehnte mich danach, mit Gott auch außerhalb dieser »religiösen« Rituale zu leben, jede Minute. Ich wollte ein anderes Leben führen, nicht für bestimmte Zeiten in der Woche, sondern für immer; mit Gottes Licht erfüllt sein, durchsichtig werden, sodass er durch mich zu meinen Lieben hindurchscheinen kann und sogar zu meinen Feinden.

Heute sehe ich in 5. Mose 6,5 einen Schlüssel zu dieser ersehnten Erfahrung: »Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.«

Ich habe begonnen, die Kommunikation mit Gott zur Priorität in meinem Leben zu machen. Dabei öffne ich ihm nicht nur mein Herz, sondern schaue auch, wo er mir sein Herz öffnet. Deshalb lese ich sein Wort und denke darüber nach. Deshalb halte ich auch Ausschau, wo er zu mir durch die Natur, andere Menschen und die Vorsehung spricht. Deshalb höre ich nicht auf, darauf zu warten, wie er meine häufig gestellte Frage beantwortet: »Herr, was willst du, dass ich tun soll?« (Apostelgeschichte 9,6) Ich möchte, dass er in meinem Herzen lebt und sich von dort aus wie Sauerteig ausbreitet und jeden Aspekt meines Lebens durchdringt.

Mich an den Engel des HERRN zu klammern, bis er mich segnet (1. Mose 32,25-32), hat sich als die Art erwiesen, wie ich Gott von ganzem Herzen lieben kann.

Quelle: »Longing to Walk with God«, Forever a Family, Winter 2010, S. 11

Link: http://www.restoration-international.org/site/1/docs/FAF_2_4_Winter_10.pdf


Diesen Artikel...




Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Witwen und Waisen betreuen: Der rechte Gottesdienst
Überlegungen zum VATER UNSER: Herr, lehre uns beten
Gottes Willen erkennen – Teil 2: Wie trifft man heilige Entscheidungen?
Gebet um Vergebung und Hilfe: Die nötige Wende
Leben mit Gott: Die Macht der Zunge
Von Haus zu Haus: Am Kamin wie Jesus und Paulus
Luthers Trennung von Rom: Alles begann in der Kindheit
Gebetshindernisse überwinden: Freude am HERRN finden