• Zum Reformationstag am 31. Oktober 2017: 95 Thesen für Siebenten-Tags-Adventisten

    95 Thesen für Siebenten-Tags-Adventisten

    Warum wir Reformation dringend nötig haben. Von Johannes Kolletzki, Ältester der Adventgemeinde Nürnberg-Marienberg ()

Montag, 21 August 2017 – 08:08 Uhr

Bibelverse und inspirierte Aussagen: Der Weg zum Leben

Der Weg zum Leben

Adobe Stock - Smileus

 Einfach gewaltig. Ganz einfach und sehr gewaltig. Von Bryan Gallant

Bekenne deine Sünde und dass du einen Retter brauchst (1. Johannes 1,9; Apostelgeschichte 16,31).

Empfange seine Gnade, Barmherzigkeit, Vergebung und Kraft, um ein neuer Mensch in Christus zu werden (2. Korinther 5,17).

Lass seine Geschenke in deinem Leben in Kraft treten: den Heiligen Geist, seine Verheißungen und seine Gerechtigkeit (Epheser 1,13.14; 2. Petrus 1,2-4).

Vertraue jeden Moment deines Lebens seiner Führung und Leitung an (Galater 2,20).

Wenn du versagst, vergisst und fällst, unternimm die folgenden Schritte – immer wieder. Im Glauben zu wandeln, bedeutet darin nicht nachzulassen (Kolosser 2,6.7)

Berufe dich auf das, was Gott über dich sagt, nicht auf deine Gefühle (Römer 12,1.2; 2. Korinther 10,3-5).

Analysiere, warum du nicht an Gottes fantastische Liebe und Barmherzigkeit gedacht hast; warum du rückfällig wurdest und gefallen bist. In welchem Moment hast du dich abgewandt? Was ließ dich stolpern, Gottes Liebe anzweifeln und die Gewohnheiten deines alten Lebens überhaupt erwägen (Jakobus 1,12-18)? Betrachte deine Wege und bitte um eine klare Wahrnehmung.

Geh noch mal Gottes Güte in deinem Leben durch, sage Bibelverse auf und mache dir seine Pläne für dich erneut bewusst (Psalm 103).

Vertraue dich wieder seiner Führung an, dem Heiligen Geist, seinen Gesetzen – ja dem Gesetz der Liebe (Römer 8,1-5). Es gilt, täglich zu sterben und in Jesus zu leben. Alle diese Schritte gehören zur »Wissenschaft der Errettung«.

Bibelverse über unsere Stellung in Jesus

Um unsere wahre Identität zu erkennen, lies folgende Bibelverse. Vor allem, wenn der Feind versucht, dich deine Identität in Jesus vergessen zu lassen. Diese Liste bestätigt »chirurgisch präzise« deinem Herzen die Wahrheit. Natürlich kannst du die Verse im Zusammenhang lesen, um ein tieferes Verständnis zu gewinnen. Fülle dein Leben an mit Gottes Worten. Diese Verse werden dir helfen, dich daran zu erinnern, dass du in Jesus angenommen, geborgen und bedeutsam bist. Denn der Gerechte wird durch Glauben leben – nicht durch Gefühle (Habakuk 2,4). Gefühle sind kein Glaube. Lass diese Verse deinem Glauben Auftrieb geben. Vertraue Gott und Jesus jeden Augenblick deines Lebens.

Johannes 1,12; 4,4; 15,1.15.16

Römer 5,1; 8,1.2.28.31.35 (das ganze Kapitel 8 ist phänomenal); 12,1.2

1. Korinther 3,16; 6,17.19.20; 12,27

2. Korinther 5,17-20; 6,1

Epheser 1,1.3.5; 2,6.10.13.18; 3,12.16-20 (Der ganze Epheserbrief ist ein GEWALTIGES Buch – tauche dich in seine Worte ein. Ich ermutige jeden, die ersten drei Kapitel jede Woche zu lesen, um sein Erbe in Christus Jesus zu begreifen. Kapitel 4-6 erklären dann die praktischen Schritte, wie man im Glauben an und mit unserem neuen Erbe in Christus leben kann.)

Kolosser 1,12-14; 2,10; 3,1-4

Philipper 1,6; 3,20; 4,13

2. Timotheus 1,7

Hebräer 4,16; 10,14; 13,5

1. Petrus 1,3-5

2. Petrus 1,1-4

1. Johannes 5,18

Judas 24

Großartige Aussagen von Ellen White über praktischen Glauben und Gottvertrauen in unserem Leben

Wenn wir in Gedanken um uns selbst kreisen, entfernen wir uns von Jesus, der Kraft- und Lebensquelle. Daher bemüht sich Satan ständig darum, dass wir vom Retter abgelenkt bleiben, sodass unsere Seelen nicht mit Jesus eins werden können, wir keine Gemeinschaft mit ihm haben. Die Freuden der Welt, die Sorgen, Probleme und das Leid dieser Welt, die Fehler der anderen, unsere eigenen Fehler und Unvollkommenheiten – auf eines oder alle diese Dinge sucht er unseren Blick zu richten. Lass dich durch seine Schliche nicht täuschen! Viele besonders Gewissenhafte, die für Gott leben wollen, lässt er nur allzu oft um ihre eigenen Fehler und Schwächen kreisen. Er setzt darauf, dass er sie so von Jesus trennen kann. Wir sollten uns nicht zum Mittelpunkt machen und vor Angst und Sorge vergehen, dass wir vielleicht nicht gerettet werden könnten. All das wendet die Seele von der Kraftquelle ab. Vertraue deine Seele Gott an! Sprich von Jesus und denke über ihn nach. Verliere dich selbst in ihm! Hör auf zu zweifeln; verabschiede dich von deinen Ängsten. Sag mit dem Apostel Paulus: »Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.« (Galater 2,20 Luther 1984) Ruhe in Gott. Er ist in der Lage, sich um das zu kümmern, was du ihm anvertraust. Wenn du dich in seine Hände fallen lässt, wird er dich durch den, der dich geliebt hat, zu mehr machen als nur zu einem Sieger. – Steps to Christ, 71.2

»Und ihr seid zur Fülle gebracht in ihm, der das Haupt jeder Herrschaft und Gewalt ist.« (Kolosser 2,10) Jesu Ebenbild in uns ist eine große Wahrheit, eine praktische Wahrheit. Ich bin nicht nur etwas, das Gott liebt und das erschaffen wurde, damit Satan es mit seinen Versuchungen quälen kann; ich bin ein Gotteskind, geboren zu einer lebendigen Hoffnung auf Unsterblichkeit und einer Fülle von Herrlichkeit. Wir dürfen in Gott bleiben und Gott in uns. Reinheit in uns ist wie Reinheit in Gott; Liebe in meinem Herzen ist genauso ein lebendiges Prinzip wie die Liebe im Herzen Gottes; und alle Schätze des Himmels stehen mir zur Verfügung, weil ich durch das Blut des Lammes erlöst bin. – In Heavenly Places, 66.1.2

Nur durch Wachen und Beten und lebendigen Glauben kann der Christ mitten in den Versuchungen standhaft bleiben, mit denen Satan ihn traktiert. Doch »alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat« (1. Johannes 5,4). Rede mit deinem Herzen ständig in der Glaubenssprache: »Jesus hat gesagt, dass er mich annimmt. Also glaube ich seinem Wort. Ich will ihn preisen und seinen Namen verherrlichen.« Satan wird dir einflüstern, dass du ja gar keine Freude spürst. Dann antworte ihm: »Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. Ich habe alles, was ich zum Frohsein brauche; denn ich bin ein Gotteskind. Ich vertraue Jesus. Gottes Gesetz ist in meinem Herzen und meine Schritte wanken nicht.« – Signs of the Times, 15. Mai 1884

Viele sagen, dass sie gerettet und Söhne und Töchter Gottes werden wollen, aber sie beklagen sich herzergreifend über Gott, weil es ihnen nicht so geht, wie sie es möchten. Sie sagen: »Ich habe nicht viel, wofür ich dankbar sein kann. Der HERR hat mich viele Male gesegnet, aber mir geht es nicht so gut, wie ich es gerne möchte. Ich traue mich nicht, die Verheißungen auf mich anzuwenden und mich als Gotteskind zu bezeichnen. Ich denke, er segnet andere mehr als mich. Wahrscheinlich wird er sie annehmen – aber mich nicht. Ich kann nicht glauben, dass er meine Sünden vergeben wird.«
Dies ist definitiv Unglaube und vor Gott Sünde. Denn sie entehren Gott und setzen dem Heiligen Israels Grenzen. Jesus ist unser Retter … Die herrlichsten Verheißungen sind seiner Gemeinde gegeben. Wenn wir die erforderlichen Schritte der Bekehrung gegangen sind und Jesus offen bekennen, sind wir Teil von Jesu Leib, ein Teil seines großen Ganzen. Angst, Zweifel und Misstrauen Gott gegenüber zeigen, dass wir nicht an ihn glauben und seine Verheißungen nicht in Anspruch nehmen. Daher fehlt uns der Trost und die Hoffnung und der Mut im HERRN, die wir rund um die Uhr und die ganze Woche haben dürfen und müssen. Liebst du Jesus? Sehnst du dich nach seinem Frieden? Dann glaube! So wird das Verlangen deiner Seele gestillt werden.
Wenn du so sehr am Unglauben, am Zweifel klammerst, dich bei anderen beklagst, hast du keine Entschuldigung. Denn nichts kann dich rechtfertigen angesichts dieser Worte Jesu. Sie sind voller Trost, voller Hoffnung und ewiger Gewissheit. Wenn du seine Worte hinter dich wirfst und den kühlen Schnee des Libanon verlässt, um dich an menschlichen Quellen zu erfrischen, wirst du keinen Frieden und keinen Trost finden, weil du die Hilfe ablehnst, die Gott dir schenkt.
Der HERR erklärt, dass die Tore der Hölle seine Gemeinde nicht überwinden können. Jedes aufrichtige Gemeindeglied darf sich in diese Verheißung einbeziehen und sagen: »Ich gehöre dem HERRN. In seiner Kraft bin ich unüberwindbar.« Dann gib die mürrische Haltung auf! Rücke meinen Herrn nicht ins falsche Licht, indem du so handelst, als hätte er dich beleidigt durch Verheißungen, die er nicht erfüllt, als ginge es dir schlecht und du müsstest alleine gegen die finsteren Mächte ankämpfen.
Er sagt: »Ich lasse euch nicht als Waisen zurück; ich komme zu euch.« (Johannes 14,18) … Glaubst du persönlich an diese Worte? Oder tust du so, als wär das ein Märchen? Ergreifst du sie im Glauben, nimmst du sie an und freust dich an ihnen? Das bedeutet es, das Fleisch des Gottessohnes zu essen und sein Blut zu trinken. – The Upward Look, 312.6

Wer Jesus beim Wort nimmt und ihm seine Seele anvertraut, sein Leben von ihm regeln lässt, findet Frieden und Ruhe. Nichts auf der Welt kann ihn traurig machen, wenn Jesus ihn durch seine Gegenwart frohmacht. Völlige Ergebung bringt völlige Ruhe. Der HERR sagt: »Einem festen Herzen bewahrst du den Frieden, den Frieden, weil es auf dich vertraut.« (Jesaja 26,3) Auch wenn unser Leben einem Wirrwarr gleicht, wird er doch das Lebens- und Charaktermuster herausarbeiten, das ihm zu Ehren gereichen wird. Wir brauchen uns nur dem weisen Meisterwirker anzuvertrauen. Der Charakter, der ein Spiegel von Jesu Herrlichkeit ist – von seinem Charakter –, wird in Gottes Paradies aufgenommen. Ein erneuertes Menschengeschlecht wird in Weiß mit ihm wandeln, denn sie sind es wert.
Wenn wir durch Jesus in die Ruhe eingehen, beginnt der Himmel schon hier. Wir reagieren auf seine Einladung: Kommt, lernt von mir! Wenn wir zu ihm kommen, beginnt das ewige Leben jetzt. Der Himmel ist eine endlose Annäherung an Gott durch Jesus. Je länger wir im Glückshimmel sein werden, umso mehr und immer noch mehr Herrlichkeiten werden sich vor uns auftun, umso mehr werden wir Gott erkennen, umso intensiver wird unser Glück sein. Wenn wir mit Jesus in diesem Leben wandeln, wird uns seine Liebe erfüllen und seine Gegenwart wird unsere Befriedigung sein. Alles, was der Mensch fassen kann, werden wir schon hier erhalten. Doch was ist das schon mit dem, was die Ewigkeit für uns bereithält? »Darum sind sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt aufschlagen über ihnen. Und sie werden nicht mehr hungern und nicht mehr dürsten; auch wird sie die Sonne nicht treffen noch irgendeine Hitze; denn das Lamm, das inmitten des Thrones ist, wird sie weiden und sie leiten zu lebendigen Wasserquellen, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen.« (Offenbarung 7,15-17) – Desire of Ages, 331.3

»Aha«, dachte ich, »wenn er die Blumen so liebt und sich so um sie kümmert, dass er sie so schön gemacht hat, wie viel liebevoller wird er sich dann um seine Kinder kümmern, die nach seinem Ebenbild geschaffen wurden.« Ich sagte noch einmal leise zu mir selbst: »Ich bin ein Gotteskind, seine liebevolle Fürsorge umgibt mich. Ich will ihm folgen und ihm in keiner Weise missfallen, sondern seinen teuren Namen loben und ihn immer lieben.« – Testimonies 1, 19.3

Einige der gewaltigsten Kapitel über das Leben, das wir in Jesus haben, sind die Kapitel 34 und 73 (»Die Einladung« und »Euer Herz erschrecke nicht«) im Leben Jesu (Desire of Ages). Besonders hilfreiche Verheißungen befinden sich auch in den Spuren des großen Arztes (Ministry of Healing), Kapitel 40 und 41 (»Hilfe im täglichen Leben« und »Umgang mit anderen«).


Diesen Artikel...




Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Hagar und Jakob besiegten die Angst: Fürchte dich nicht!
Den Kindern biblische Prinzipien vermitteln: Das Bild Gottes in uns wiederherstellen
Aus dem Leben eines Sanitäters: Zu spät – nur einen Augenblick
Lügendetektor für Erweckungen: Für die Täuschung gewappnet
Gott kann verwundete Herzen heilen: Emotional missbraucht?
Gebet um Vergebung und Hilfe: Die nötige Wende
Wenn Eltern das Problem sind: Wie kann ich meinen Kindern helfen?
Der schmale Weg: Bin ich gesetzlich?