• Vatikan zwischen Anspruch und Wirklichkeit (4/5): Heiliger Stuhl oder unheiliger Schlupfwinkel?

    Heiliger Stuhl oder unheiliger Schlupfwinkel?

    Adobe Stock -Rawpixel.com

    Über Rattenlinien, diplomatische Immunität, Geldwäsche und Kindesmissbrauch. Von Dr. Alberto R. Treiyer

Montag, 29 Oktober 2018 – 09:20 Uhr

Der politische Wind wird schärfer: Es kommen bewegte Zeiten

Es kommen bewegte Zeiten

Adobe Stock - Ingo Bartussek

Da die Welt zum Dorf geworden ist, läuft immer mehr synchron. Von Kai Mester

 

Die politische Landschaft verändert sich zusehends. In immer mehr Ländern werden sogenannte rechtspopulistische Strömungen stärker oder greifen nach der Macht.

Ihnen ist gemein, dass sie nach Recht und Ordnung rufen und zurück zu den alten, meist christlichen Werten wollen. Das hört sich nicht schlecht an, erinnert aber auch an die Atmosphäre, die dem prophetischen Endzeitszenario anhaftet. Als Gipfel dieser christlichen Law-and-Order-Politik haben Adventisten in der biblisch-apokalyptischen Prophetie schon seit über hundert Jahren erkannt, dass sie das Kommen eines weltweiten repressiven Sonntagsgesetzes ankündigt.

Bemühungen zum Schutz der traditionellen Familie und des ungeborenen Lebens, zur Bildungsfreiheit, gegen Arbeitslosigkeit und Kriminalität sind sicher jedem Christen sympathisch, doch was, wenn die Religions- und Gewissensfreiheit eingeschränkt, notleidende Flüchtlinge kaltherzig behandelt oder Ausländer und Muslime stigmatisiert werden?

Donald Trump und Co

Am meisten ist uns Donald Trump (USA) als Vertreter des neuen politischen Wandels vertraut. Doch auch die folgenden Namen zählen dazu: Viktor Orban (Ungarn), Jarosław Kaczyński (Polen), Matteo Salvini (Italien), Rodrigo Duterte (Philippinen) sowie Alexander Gauland (Deutschland), Marine Le Pen (Frankreich) und Geert Wilders (Holland), um nur die bekanntesten zu nennen.

So wie Donald Trump in den USA wird auch sein Gesinnungsgenosse Jair Messias Bolsonaro in Brasilien von den Evangelikalen unterstützt. Aus den Präsidentschaftswahlen ist er gestern als eindeutiger Sieger hervorgegangen.

Am 6. November gehen die USA in die Zwischenwahl. Wird Donald Trump weiter gestärkt werden?

Vielen Europäern ist die Rhetorik dieser Männer definitiv zu krass, ja sie finden sie sogar höchst abstoßend. Da wirkt Papst Franziskus mit seinem erzkonservativen Weltbild und seinem ökologischen und sozialen Bestreben erst so richtig attraktiv.

Sonntag mögliches Einigungssymbol

Der Sonntag bietet sich als Einigungssymbol im politischen Ringen dieser Welt einfach an. Papsttum und Sonntag werden sich in nicht allzu ferner Zukunft als Schnittmenge zwischen Alter und Neuer Welt, zwischen rechten und linken Kräften des Abendlandes erweisen.

Was können wir tun?

Angesichts dieser klaren politischen Entwicklungen frage ich mich, was wir tun können, um in dieser Welt ein Maximum an Segen zu sein, ehe es zu spät ist. Es reicht nicht, auf der richtigen Seite zu stehen, das Richtige zu glauben, das Böse zu meiden und das Gute zu tun. Es ist eine Weisheit nötig, die wir als Menschen nicht haben.

Ich möchte mich von Gott führen lassen, auch wenn sein Weg mit mir meinen Hoffnungen und den Erwartungen der Menschen um mich her widersprechen sollte. Er allein weiß, wie und von wo aus er mich am besten und am effizientesten gebrauchen kann.

So möchte ich allen Lesern Mut machen: Bring voller Verantwortungsbewusstsein ein Höchstmaß an Einsatz und tue, was Gott durch dich tun will. Hast du seinen Plan mit dir schon erkannt? Manchmal ruft er zu spontanem oder individuellem Handeln auf, oft aber auch zu langfristig geplantem und ausdauerndem, ja koordiniertem Handeln. Wer ernsthaft betet und sein Wort studiert, wird den nächsten erforderlichen Schritt immer erkennen.

»Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem HERRN den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott! Alle Täler sollen erhöht werden, und alle Berge und Hügel sollen erniedrigt werden, und was uneben ist, soll gerade, und was hügelig ist, soll eben werden; denn die Herrlichkeit des HERRN soll offenbart werden, und alles Fleisch miteinander wird es sehen; denn des HERRN Mund hat's geredet … Siehe, da ist euer Gott; siehe, da ist Gott der HERR! Er kommt gewaltig, und sein Arm wird herrschen. Siehe, was er gewann, ist bei ihm, und was er sich erwarb, geht vor ihm her. Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte. Er wird die Lämmer in seinen Arm sammeln und im Bausch seines Gewandes tragen und die Mutterschafe führen.« (Jesaja 40,1-11)


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Papst Franziskus in Nahost: Friedensapostel oder Antichrist?
Transkript der Predigt von Präsident Ted N. C. Wilson anlässlich der Herbstsitzung des GK-Exekutivausschusses 2014: Gottes prophetische Bewegung, ihre Botschaft, ihr Auftrag und der Versuch Satans, sie außer Gefecht zu setzen
Zeichen der Zeit: Prophetische Weckrufe
Denn am Sabbat darfst du ruhen: Welcher Tag ist der biblische Ruhetag?
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung