Freitag, 22 Januar 2021 – 13:48 Uhr

Daniels dritte Vision: Widder, Ziegenbock und der Fürst des Heeres

Widder, Ziegenbock und der Fürst des Heeres

Adobe Stock - Noah

Crescendo zum Weltfinale. Von Kai Mester

Im hebräisch-aramäischen Buch Daniel, Kapitel 2 werden vier aufeinander folgende Weltreiche durch verschiedene Materialen dargestellt: Gold, Silber, Bronze und Eisen mit Lehm. In der Vision aus Daniel 7 werden sie durch Raubtiere repräsentiert. Lernen Sie jetzt die Vision von den Opfertieren kennen:

Hier in Daniel 8 bekämpfen sich ein Widder und ein Ziegenbock, zwei Opfertiere.

Babylon, Persien, Griechenland

Die Vision wurde sieben Jahre vor dem Untergang Babylons gegeben und beginnt ihr Replay der beiden vorigen Visionen deshalb gleich mit dem Nachfolgereich Persien (Widder). Der Ziegenbock ist Griechenland (Daniel 8,21), sein großes Horn Alexander der Große, die vier Hörner danach die vier Diadochenreiche. So verlief die Weltgeschichte seit der Zeit des Propheten Daniel.

Rom

Im weiteren Verlauf ist nur noch von einem weiteren Horn die Rede. Es ist zuerst klein, wird dann außerordentlich groß (Vers 9) und hat ähnliche Eigenschaften wie das kleine Horn aus Daniel 7. Es wird »ohne Zutun von Menschenhänden zerschmettert« (Vers 25). Das ist eine Parallele zum Stein in der ersten Vision, der sich auch »ohne Zutun von Menschenhänden losriss« und die Statue der verschiedenen Königreiche »zermalmt« (Daniel 2,44). Dieses Horn muss also mit dem Eisen der Statue gleichgesetzt werden und von der Zeit, als Griechenland seine Macht verlor, bis zum Anbruch des Gottesreiches regieren.

Das Horn kommt aus Nordwesten, denn es stößt nach Süden, Osten und in das herrliche Land vor (Israel) (Vers 9). Damit bestätigt die dritte Vision, dass nach Griechenland nur noch ein Reich folgt: Rom. Doch es regiert in mindestens zwei Phasen: als römisches Kaiserreich und als römische Kirche. Beide sind für ihre Juden- und Christen- bzw. Ketzerverfolgungen bekannt geworden. »Es wagte sich bis an das Heer des Himmels heran und warf von dem Heer und von den Sternen etliche auf die Erde und zertrat sie. Ja, bis zum Fürsten des Heeres erhob es sich.« (Daniel 8,10.11) »Er wird ein erstaunliches Verderben anrichten, und sein Unternehmen wird ihm gelingen; und er wird Starke verderben und das Volk der Heiligen. Und wegen seiner Klugheit und weil ihm der Betrug in seiner Hand gelingt, wird er sich in seinem Herzen erheben und viele in ihrer Sorglosigkeit verderben; und er wird gegen den Fürsten der Fürsten auftreten« (Daniel 8,24.25)

Der Fürst des Heeres

Wer war dieser Fürst des Heeres, von dem schon Josua 5,14-15 schreibt? Er forderte Josua auf: »Zieh deine Schuhe aus von deinen Füßen; denn der Ort, auf dem du stehst, ist heilig!« Mit derselben Aussage wurde Mose vom Engel des HERRN am brennenden Busch begrüßt. Das Buch Daniel schreibt von diesem Engelfürsten oder Erzengel auch an anderer Stelle: »Zu jener Zeit wird sich der große Fürst Michael erheben, der für die Kinder deines Volkes einsteht.« (Daniel 12,1) Entgegen der Mythologie kennt die Bibel nur einen Erzengel: Michael (deutsch: Der wie Gott ist), den Sohn Gottes, Jesus, den Messias (Judas 9; 1. Thessalonicher 4,16 Elberfelder/Neue Genfer; Johannes 5,25.28).

Die Reichsübergabe

Alle Visionen in Daniel enden mit einem Höhepunkt: In Daniel 2 ist es der Stein. »Der Gott des Himmels [wird] ein Königreich aufrichten, das in Ewigkeit nicht untergehen wird; und sein Reich wird keinem anderen Volk überlassen werden.« (Daniel 2,44) Tatsächlich wird im Neuen Testament Jesus als Fels bezeichnet, auf dem die Gemeinde als Gottesreich erbaut wird. (1. Korinther 3,11; 10,4; Matthäus 16,16.19)

In der zweiten Vision in Daniel 7 wird dieser Höhepunkt sehr nahe herangezoomt. Ein kosmisches Gericht wird beschrieben. Das Bild ist beeindruckend: Der Hochbetagte, Gott selbst, kommt und hält mit zahllosen Engeln Gericht (Daniel 7,9-10). Ein Menschensohn wird vor den Hochbetagten gebracht. »Und ihm wurde Herrschaft, Ehre und Königtum verliehen, und alle Völker, Stämme und Sprachen dienten ihm; seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft.« (Daniel 7,13-14) Jesus nennt sich in den Evangelien über 80-mal Menschensohn. Auch das Buch Offenbarung setzt den Menschensohn mit Jesus gleich (Offenbarung 1,13; 14,14) Was ist nun die besondere Information, die uns die dritte Vision über diese Reichsübergabe mitteilt?

Genau an der Stelle, wo wir den Höhepunkt der Reichsübergabe in der dritten Vision erwarten, steht: »Bis zu 2300 Abenden und Morgen; dann wird das Heiligtum gerechtfertigt werden.« (Daniel 8,14)

tabelle daniel

Lesen Sie weiter! Die ganze Sonderausgabe als PDF!

1844

Oder als Printausgabe bestellen:

www.mha-mission.org


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Daniel 2 unter der Lupe: Ein neuer Blick aufs Standbild
Eine Frage der Nachfolge: Tiere oder Lamm?
Wenn das Schicksal zuschlägt: Lieber Gott, wo warst du?
Gottes Heilskalender (Teil 1): Die biblischen Frühjahrsfeste
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung