• Aus dem Leben eines modernen Missionars (Tawbuid-Projekt auf Mindoro – Teil 65): Emanuel wird Missionar

    Emanuel wird Missionar

    Adobe Stock - BillionPhotos.com

    … und erlebt Gottes heilende Kraft. Von John Holbrook

Mittwoch, 02 November 2016 – 11:01 Uhr

Aus dem Leben eines modernen Missionars (Tawbuid-Projekt auf Mindoro – Teil 43): Du Gott Sintonays

Du Gott Sintonays

Adobe Stock - 2630ben

Die Auferstehung des Wasserbüffels. Von John Holbrook
 

»Willst du gern ewig leben?«, fragte Sintonay ernst.

»Klar, natürlich!«, antwortete Daro und zuckte mit den Achseln. »Wer würde das nicht gern!«

»Dann glaub an Gott und befolge seine Gebote«, forderte Sintonay ihn auf. »Hier hast du eine Bibel. Lies sie!«

Daro nahm das Buch, aber er war nicht überzeugt. Das sind schöne Worte, dachte er sich, als er wegging. Hat Gott aber wirklich Macht? Kann er tun, was die Geister können?

Fast eine Woche nach diesem Gespräch mit Sintonay kletterte Daro auf den Hügel hinter seinem Dorf, um nach seinem Wasserbüffel zu schauen. Als er in die Nähe des Platzes kam, wo er festgebunden war, spürte er, dass etwas nicht stimmte. Sein Büffel war viel zu still. Und tatsächlich: Der Büffel hatte sich mit seinem Seil im Gestrüpp verfangen und sich an dem steilen Hang erdrosselt. Vom Kummer über den großen finanziellen Verlust überwältigt, kniete Daro neben seinem Büffel nieder und rief: »Du Gott Sintonays! Wenn es dich wirklich gibt und die Bibel wirklich dein Wort ist, dann zeig es mir und mach meinen Wasserbüffel wieder lebendig! Bitte Gott!«

Er öffnete die Augen und schaute auf seinen Büffel. Kein Muskel rührte sich. Fliegen schwirrten um den Kadaver. Wieder betete Daro: »Gott! Bitte! Wenn du und dein Buch wahr sind, mach meinen Wasserbüffel wieder lebendig!«

Fünfmal betete Daro, aber beim Büffel deutete nichts auf wiederkehrendes Leben hin. Als er schließlich die Hoffnung aufgab, dass Gott ihm wirklich helfen konnte, schnitt Daro das Seil durch und fing an, den Kadaver den Hügel hinabzurollen, wo er ihn schlachten wollte.

Plötzlich kam Leben in den Büffel und er sprang auf die Füße! »Ach so, jetzt verstehe ich, Gott!«, rief Daro. »Du hast meinen Wasserbüffel nicht lebendig gemacht, solange das Seil noch um seinen Hals geschlungen war. Er hätte sich sonst nur noch einmal erhängt!«

Jäh wurde Daros Freudengebet unterbrochen, als der Büffel ihn plötzlich zornig attackierte. Entsetzt sprang Daro auf den nächsten Baum und hätte beinahe den untersten Ast verfehlt. Unter ihm scharrte der schnaubende Büffel und rammte den Stamm mit seinen Hörnern.

»Gott!«, schrie Daro erneut. »Du hast meinen Wasserbüffel wieder lebendig gemacht. Jetzt mach ihn bitte auch wieder friedlich!« Noch während er sprach, schien die feurige Wut den Wasserbüffel zu verlassen. Er vergaß seinen Zorn und begann ruhig ein paar Meter weiter zu grasen.

»Du Gott Sintonays!«, rief Daro ehrfürchtig aus. »Du bist wirklich Gott! Du bist mächtiger als jeder Mensch und jeder Geist. Deine Bibel muss die Wahrheit sein. Gott, ich glaube!«

Aus: Adventist Frontiers, September 2016

Adventist Frontiers ist eine Publikation von Adventist Frontier Missions (AFM).
AFM hat es sich zum Ziel gesetzt, einheimische Bewegungen ins Leben zu rufen, die Adventgemeinden in unerreichten Volksgruppen gründen.

JOHN HOLBROOK möchte das eingeborene Bergvolk der Tawbuid auf der philippinischen Insel Mindoro erreichen.

www.afmonline.org


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Überlegungen zum VATER UNSER: Herr, lehre uns beten
Angriff aufs Tawbuid-Projekt: Briefe von Mephistos Lakaien
Gebet um Vergebung und Hilfe: Die nötige Wende
Wenn ein Missionar am Boden zerstört ist: Weiter so, mein Kämpfer!
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Campmeeting auf den Philippinen
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Endlich Heilung
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Mein Freund
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung