• Aus dem Leben eines modernen Missionars (Tawbuid-Projekt auf Mindoro – Teil 65): Emanuel wird Missionar

    Emanuel wird Missionar

    Adobe Stock - BillionPhotos.com

    … und erlebt Gottes heilende Kraft. Von John Holbrook

Donnerstag, 25 August 2016 – 08:04 Uhr

Aus dem Leben eines modernen Missionars (Tawbuid-Projekt auf Mindoro – Teil 41): Seid ihr wirklich Adventisten?

Seid ihr wirklich Adventisten?

Adobe Stock - gustavofrazao

Welcher Geist beseelt uns? Mit welchen Methoden arbeiten wir? Woran machen wir unseren Glauben fest? Von John Holbrook
 

»Ihr praktiziert Gräuel!«, schrie der Tiefländer. »Wenn ihr nicht sofort Adventisten werdet, dann werdet ihr in der Hölle brennen!« Als der Besucher langsam durchs Dorf zog, flohen die Leute vor ihm. Einige sprangen sogar durchs Fenster, um seiner »evangelistischen« Tirade zu entkommen.

Als er an unserem Tawbuid Missionshaus ankam, war gerade der Gottesdienst in vollem Gang. »Seid ihr wirklich Adventisten? Ihr wisst ja gar nicht, wie das geht«, bemerkte er, nach einer kurzen Beobachtungsphase. »Ihr singt die Lieder nicht in der richtigen Reihenfolge und eure Gottesdienstordnung ist falsch. Aber fürchtet euch nicht! Wir Tiefland-Adventisten werden euch unterrichten. Wir werden euch eine große Kapelle und schöne Häuser bauen und euch kostenlos Lebensmittel besorgen!«

Jetzt waren die Glieder in der Zwickmühle. Seine Kritik saß. Außerdem hatte er ihre Bemühungen, ihren Nachbarn das Evangelium zu bringen, gründlich verdorben. Andererseits lockte sie der unfassbare Reichtum, den er versprach. Wie konnten sie widerstehen?

Die verwirrte Gemeinde berief eine Versammlung ein, um zu entscheiden, wem sie folgen wollte. Nach einigem Hin und Her stand das älteste Gemeindeglied auf. »Seht einmal her!«, sagte er. »Wenn wir den Tiefländern folgen, bekommen wir vieles umsonst. Doch was, wenn sie unserer irgendwann doch überdrüssig werden? Dann verlieren wir unsere Kultur. Dann wird unser Zeugnis gegenüber unseren Nachbarn wirkungslos. Wenn wir bei John bleiben, bekommen wir zwar nicht viel. Er bringt uns bei, unsere eigene Kapelle im Schweiße unseres Angesichts zu bauen. Statt uns Lebensmittel zu schenken, hilft er uns kleine Gewerbe zu gründen. Alles, was wir von ihm bekommen, ist mit Lernen verbunden. Seine Methoden sind die Methoden der Tawbuid, und er stößt unsere Brüder nicht vor den Kopf. Die Entscheidung liegt auf der Hand. Wir werden Jesus auf Johns Weise folgen.«


Aus: Adventist Frontiers, Juli 2016

Adventist Frontiers ist eine Publikation von Adventist Frontier Missions (AFM).
AFM hat es sich zum Ziel gesetzt, einheimische Bewegungen ins Leben zu rufen, die Adventgemeinden in unerreichten Volksgruppen gründen.

JOHN HOLBROOK möchte das eingeborene Bergvolk der Tawbuid auf der philippinischen Insel Mindoro erreichen.

www.afmonline.org


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Angriff aufs Tawbuid-Projekt: Briefe von Mephistos Lakaien
Wenn ein Missionar am Boden zerstört ist: Weiter so, mein Kämpfer!
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Campmeeting auf den Philippinen
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Endlich Heilung
Die Quadratur des Kreises: Wie kleidet sich ein Christ?
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Mein Freund
Von Haus zu Haus: Am Kamin wie Jesus und Paulus
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Träume und Visionen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung