• Sabbat: Ein Zeichen zwischen Gott und dem Menschen

    Ein Zeichen zwischen Gott und dem Menschen

    film1

    Der Sabbat ist ein Geschenk Gottes, das er jede Woche für uns bereithält … Von Waldemar Laufersweiler und Henry Stober

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

Sonntag, 04 September 2016 – 20:11 Uhr

Unterschätzte Missionsmethode: Dankbarkeit, der Königsmacher!

Dankbarkeit, der Königsmacher!

Adobe Stock - PetarPaunchev (Komposition)

Der Grad unserer Dankbarkeit lässt erkennen, wie viel besser das Leben ist, wenn Gott im Herzen wohnt. Von Byard Parks
 

Ich stand am Flughafen London Heathrow, nachdem ich durch ein Wunder für mich und meine Familie drei Freiflüge zurück in die USA bekommen hatte. Mir kamen die Tränen, so dankbar war ich Gott. Mein Herz sprudelte über vor Dankbarkeit. Hier in Kürze, was geschehen war:

Ich war mit meiner Frau und meinen beiden kleinen Jungs im Büro der Fluggesellschaft gestrandet. Es gab ein Problem mit unseren Flugtickets, und man sagte uns, es sei nur mit 9000 Dollar zu lösen. Nach Stunden der Verzweiflung rief ich in der Zentrale der Delta Airline an und wurde an die Hotline in Südafrika weitergeleitet. Ich stand in einer öffentlichen Telefonzelle in London und war völlig von den Socken, als mir die zufällig ausgewählte Repräsentantin von Delta in Südafrika fröhlich sagte: »Ach, Herr Parks, ich erinnere mich noch gut an Sie – Sie haben vor ein paar Monaten schon ein mal angerufen!« Diese Repräsentantin, eine Fremde, auf der anderen Seite des Planeten kannte meinen Namen! Sie sagte, sie erinnere sich an mich aufgrund eines Telefongesprächs von vor zwei Monaten! Mir kamen wirklich die Tränen! Sie sagte: »Herr Parks, machen Sie sich keine Sorgen. Ich kenne Sie und werde das Problem für Sie lösen.«

Ein überwältigendes Gefühl bemächtigte sich meiner: Gott sorgt für mich und meine Familie! Da stand ich am Flughafen und lobte Gott vor Begeisterung. Ich war dankbar für das Ticket. Noch mehr aber überwältigten mich Ehrfurcht und Staunen vor meinem Gott, der persönlich dieses Wunder gewirkt hatte. Jetzt, fast 10 Jahre später, löst die Erinnerung an diesen Tag in mir immer noch tiefe Gefühle aus. Die Geschichte habe ich inzwischen häufig Freunden und Fremden erzählt, und jedes Mal überlegen auch sie, wofür sie eigentlich dankbar sind.

Und wofür bist du dankbar? Dankbarkeit ist eine Goldmine, die die Herzen verlorener Menschen in Brand setzen kann. Dankbarkeit regt auch verlorene Menschen zum Nachdenken an. Und zwar so: Als Christ haben wir ein wunderbares Ziel für unsere Dankbarkeit. Denn Gott ist die Quelle alles Guten. Deshalb bringen wir ihm all unseren Dank. Wenn wir öffentlich und hörbar unsere Dankbarkeit zeigen – werden die verlorenen Zuhörer daran erinnert, dass es solche dankbaren Leute tatsächlich gibt. Zweitens werden sie daran erinnert, dass auch sie Grund zur Dankbarkeit haben. Beim Nachdenken stellen sie jedoch plötzlich fest, dass es für das Gute, für das sie dankbar sind, ja auch eine Quelle geben muss. Daher denken sie über Gott nach. Dadurch kommt es zu der dritten großartigen Folge unserer Dankbarkeit. Wenn wir Gott vor den Ohren eines verlorenen oder entmutigten Menschen Dank zollen und diese Menschen dann selbst Dank empfinden, wird ihnen bewusst, dass sie ihren Dank ja auch irgendwohin richten müssen. (Dankbarkeit hat das nun mal so an sich. Sie braucht einen Empfänger. Deshalb kann man kein Atheist bleiben, wenn man für etwas von sehr großem Wert Dankbarkeit verspürt!) Wenn so ein Mensch seine Dankbarkeit zum Himmel richtet, ist das der Moment, wo aus einem, der hört, einer wird, der glaubt.

Deshalb möchte ich dich ermutigen – wenn du wirklich besser Zeugnis geben willst – dann sei dankbarer und bringe deinen Dank hörbar zum Ausdruck! Warum? Weil Dankbarkeit ansteckend ist.

Hier sind drei Tipps, die unsere Dankbarkeit wirksamer machen:

  1. Trag deine Dankbarkeit zur Schau; zeig sie in deinem Lächeln; lass deine Dankbarkeit sich in deinem Gesicht spiegeln!

  2. Lass andere deine Dankbarkeit hören; würze damit deine Gespräche und Reaktionen.

  3. Sei dankbar mit Ziel; danke nicht nur für Änderungen, denn die gibt es immer! Danke vielmehr für ewige Dinge. Als da wären?
  • Danke für deine Status (vergeben, gerechtfertigt, frei von Verdammung)
  • Danke für deinen Wert (kostbar, geliebt, wertvoll, ein Juwel)
  • Danke für deine Stellung (Gotteskind, Erbe, Himmelsbewohner, Königskind)
  • Danke für deine Hoffnung (Heiligkeit, Himmel, Erneuerung)
  • Danke für deinen Jesus (Bruder, Freund, Hilfe in der Not)

Um anderen zum Segen zu sein, brauchen wir den Geist der Dankbarkeit.

Lebe dein Potential!
www.GoTential.org


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Prüft alles: YouTruth?
Vorbereitung auf die letzte Krise: Einsatz, Selbstverleugnung, Hingabe
Die wichtigste Botschaft: Das Evangelium macht gesund!
Meine Zeit am Projekt Fundación El Sauce in Bolivien: »Sie gefällt mir!«
Von der Kraft der Gedanken: Argwohn oder Segenslist?
Der Sinn des Lebens: Die alles entscheidende Frage
Überlebender eines Schicksalsschlags erzählt – Unleugbar (Teil 12): Staunend anbeten
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung