Montag, 01 August 2016 – 07:24 Uhr

Jüdische Freundschaft: Liebst du mich?

Liebst du mich?

Adobe Stock -  crazymedia

Ein Gespräch unter Bauern. Von Richard Elofer

»Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.« (3. Mose 19,18)

Rabbi Mosche Leib aus Sassow sagte: »Die wahre Bedeutung dieser Mitzwa habe ich von einem russischen Bauern gelernt.«

Einmal saßen zwei Bauern zusammen und tranken. Da sagte einer zu seinem Freund: »Liebst du mich?«

»Natürlich. Ich liebe dich sogar sehr«, erwiderte der andere.

»Dann sag mir, was mir fehlt«, forderte der erste ihn auf.

»Wie soll ich wissen, was dir fehlt, wenn du es mir nicht sagst?«, erwiderte der zweite Bauer.

Sein Freund seufzte tief und sagte: »Wenn du nicht weißt und spürst, was mir fehlt, wie kannst du dann behaupten, dass du mich wirklich liebst?«

Rabbi Moshe Leib erklärte, dies habe ihn gelehrt, dass »deinen Nächsten lieben« heißt, zu wissen und zu spüren, was dem anderen fehlt und ihm dann auch auf diesem Gebiet zu helfen.

Aus: Shabbat Shalom Newsletter, 680, 14. Mai 2016, 6 Ijjar 5776
Herausgeber: World Jewish Adventist Friendship Center

Empfohlener Link:
http://jewishadventist-org.gcnetadventist.org


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Mein Freund
Dr. med. Tim Riesenberger: Die Wahrheit, die die Welt verändert
Jüdische Elternliebe: Rabbi Tarfon und seine Mutter
Das ewige Recht der Liebe: DIE ZEHN GEBOTE
Rechtfertigung und Heiligung entschlüsselt: Evolution oder Schöpfung?
Wenn Jesus sprach …: Der Ton macht die Musik
Die wichtigste Botschaft: Das Evangelium macht gesund!
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung