• Jüdisches Zeugnis an die Welt: Ein Dorn im Auge

    Ein Dorn im Auge

    Adobe Stock - pally

    Oder: Die völlige Infragestellung des üblichen Wertekatalogs. Von Richard Elofer

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

Freitag, 14 Oktober 2016 – 07:53 Uhr

Jüdisches Rechtsempfinden Sich selbst an die Regeln halten

Sich selbst an die Regeln halten

Adobe Stock - Gesina Ottner

Menschen suchen nach Orientierung und vorbildlichem Handeln. Lassen wir uns von Gott gebrauchen! Von Richard Elofer
 

Eine Talmudregel besagt: »Zuerst sollte eine Person ihre eigenen Fehler korrigieren, bevor sie andere zurechtweist.« Denn nur dann kann sie wirklich das Verhalten der anderen beeinflussen. Auch heißt es an anderer Stelle: »Richte andere erst, wenn du dich in ihre Lage versetzt hast.«

Der Talmudgelehrte Rabbi Chanina ben Elasar hatte einen Baum, dessen Zweige über das Feld eines anderen ragten. Da sein Nachbar sich nicht beschwerte, schnitt Rabbi Chanina die Zweige nicht ab.

Eines Tages, kam ein Mann vor Rabbi Chanina und beschwerte sich, dass die Zweige vom Baum seines Nachbarn über sein Feld ragten. Er wollte, dass Rabbi Chanina seinen Nachbar dazu verurteilt, die Zweige zu schneiden.

»Komm morgen wieder«, bat ihn Rabbi Chanina, »dann will ich in deinem Fall das Urteil sprechen.«

»Warum will mich der Rabbi Chanina erst morgen sehen?«, wunderte sich der Mann.

Sobald der Kläger gegangen war, stellte Rabbi Chanina Arbeiter an, die von seinem eigenen Baum die Zweige abschnitten, die über das Feld des anderen ragten. Am nächsten Tag kam der Kläger wieder. Rabbi Chanina ließ dessen Nachbarn rufen und befahl ihm, die Zweige seines Baumes zu entfernen.

»Aber Rabbi, ragen die Zweige Eures Baumes nicht auch ins Nachbarfeld hinein?«, protestierte der Mann.

Rabbi Chanina sagte ihm, er solle doch selbst nachsehen. Seine Zweige seien geschnitten. Rabbi Chanina wusste, dass er andere nicht zurechtweisen konnte, ohne sich an dieselbe Regel zu halten, auch wenn seinen Nachbarn die Zweige nicht störten.

Aus: Shabbat Shalom Newsletter, 681, 10. September 2016, 7 Ellul 5776
Herausgeber: World Jewish Adventist Friendship Center

Empfohlener Link: http://jewishadventist-org.gcnetadventist.org


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Keine Gewalt in der Kindererziehung: Magnet sein wie Jesus
Die olympische Religion im christlichen Gewand: Fremdes Feuer
Die Rolle des Vaters in der Familie: Traditionelle oder revolutionäre Erziehung?
Jüdisches Rechtsempfinden: Sich selbst an die Regeln halten
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung