Ein Gleichnis aus der Algebra: Isoliert?

Ein Gleichnis aus der Algebra: Isoliert?
Adobe Stock - fotofabrika

Umformung, Wertfindung. Von Jenae Teale

In letzter Zeit geistern mir Minuszahlen und Gleichungen durch den Kopf. Bis heute ist mir nicht ganz klar, wofür ich die Fähigkeit brauche, mit ihnen zu rechnen. Aber ich vertraue darauf, dass die Älteren wissen, warum ich mich dieser Gedankenakrobatik unterziehen muss. Zuweilen macht es mir sogar Spaß. Am liebsten löse ich Gleichungen mit einer Variablen. Das ist wie Rätsellösen. Man schiebt alles so lang herum und wird allen Ballast los, bis man auf einer Seite die Variable isoliert hat und auf der anderen Seite der Gleichung ihr Wert erscheint.

Nehmen wir zum Beispiel diese Gleichung: ⅛ (10–15x) +5 = 3

Um herauszufinden, welchen Wert x hat, muss man es isolieren. Zu diesem Zweck gilt es, alles loszuwerden, was es umgibt und woran es gebunden ist.

Vor ein paar Tagen hörte ich, wie jemand unsere Beziehung zu Gott mit mathematischen Begriffen beschrieb – Gott sei die Konstante und wir die Variable. Irgendwann im Halbschlaf wanderten meine Gedanken dann zur Mathematik (was in letzter Zeit häufiger der Fall ist). Doch diesmal mischte sich Gott in die Gleichung ein. Plötzlich wurde mir klar, dass ich die Variable bin. Gott ist die Zahl auf der anderen Seite. In meinem Leben hat es Dinge gegeben, auch gute Dinge, die mir auf unerklärliche Weise genommen wurden. In letzter Zeit schien dies zuzunehmen. Ich fühlte mich irgendwie isoliert. Brauche ich diese Erfahrung vielleicht, um meinen Wert in IHM zu finden? Frei zu sein von allem, was mich umgibt, mich anzieht, was ich mir wünsche? Vielleicht auch von dem, was an sich eigentlich gut ist? Muss ich isoliert werden?

Das Schöne an der Gleichung ist: Alles was man mit dem X auf der einen Seite macht, muss man auch mit der Zahl auf der anderen Seite machen.

»Denn wir haben nicht einen Hohen Priester, der nicht Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem in gleicher Weise wie wir versucht worden ist … [und da] er selbst gelitten hat, als er versucht worden ist, kann er denen helfen, die versucht werden.« (Hebräer 4,15; 2,18 ELB)

Immer wenn wir etwas aufgeben müssen, wenn uns etwas genommen wird, weiß er, wie das ist, weil er es selbst erlebt hat. Ganz am Schluss werde ich meinen Wert allein in IHM finden. Weißt du, was das Wort Algebra bedeutet? Es leitet sich vom arabischen Wort al-Dschabr her und bedeutet Wiederherstellung.

Mein Gott, vollbringe du al-Dschabr in meinem Leben! Auch wenn es Isolierung bedeutet.

Aus: Versöhnungstag, Juni 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

DeutschNederlandsEnglishFrançaisEspañolPortuguêsItalianoRomânăČeština‎РусскийTürkçeفارسی简体中文አማርኛالعربيةעִבְרִית