Die Sonnenseiten des Landlebens: Auftanken in der Natur

Die Sonnenseiten des Landlebens: Auftanken in der Natur
Adobe Stock - Tanya

… und das nicht nur im Urlaub. Von Kai Mester

Lesezeit: 3 Minuten

Die Natur in den Bergen tut gut. Die wärmenden Sonnenstrahlen, das saubere Wasser, die würzige Luft, der herrliche Blick. Es ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele.

Gesundheit für Leib und Seele

Wer fährt schon zur Kur in die Großstadt? Nein, gesund wird man auf dem Land, in der Natur, dort, wo eine ruhige und beruhigende Atmosphäre herrscht, wo man wieder Zeit findet, die Blüten der Blumen zu betrachten und dem Vogelgesang zu lauschen.

Eine bessere Lebensqualität steigert die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit. Das bedeutet auch, dass Landbewohner bei guter Planung zu den Menschen gehören, die den Stadtbewohnern durch ihre Ausstrahlung und ihren Dienst ein Stück vom Segen des Landlebens weitergeben können.

Optimale Nahrungsqualität

Gesundheitlich profitiert man auch vom Acker- und Gartenbau auf dem Land. Wer sich selbst um den Boden und die Pflanzen kümmert, kann die Qualität der geernteten Produkte so beeinflussen, dass sie weit über der Qualität biologischer Ladenprodukte liegt. Ausgelaugte Böden können gezielt und ohne Chemie aufbereitet werden. Schon bei den Saaten kann man sich für Sorten entscheiden, die nicht genmanipuliert oder auf Optik und für Transport und Lagerhaltung gezüchtet sind, sondern wo Geschmack und Nährstofffülle im Vordergrund stehen.

Der Schutz der Pflanzen vor Ungeziefer und Krankheiten kann schonend erfolgen. Die Früchte werden sonnengereift geerntet. Auch selbstgepresste Säfte und eingemachtes Obst und Gemüse erreichen durch die biologische Anbauweise und die Auswahl erstklassiger Früchte einen Standard, den man selten findet. Was kann der Gesundheit Besseres passieren?

Bewegung und Sonne im Garten

Die Bewegung im eigenen Nutzgarten erhöht die Sauerstoffaufnahme enorm. Die Arbeit ist abwechslungsreich, die Bewegungsabläufe vielfältig. Das Wühlen in der Erde entspannt die Seele, das behutsame Pflegen der Pflanzen beruhigt. Viele arbeiten sind aber auch schweißtreibend, doch nicht weniger gesund. Gartenarbeit ist kein potentiell gesundheitsschädlicher Risiko- oder Leistungssport, sondern ein ausgeglichener Sport wie Wandern oder Schwimmen, nur befriedigender, weil produktiver.

Wer von Frühling bis Herbst mehr in der Sonne ist, ohne es zu übertreiben, bildet auch mehr von dem für die Gesundheit so wichtigen Vitamin D.

NEWSTART

Für die medizinische Versorgung auf dem Land sind acht »Ärzte« zuständig: gesunde Ernährung (Nutrition), viel Bewegung (Exercise), sauberes Wasser (Water), Sonnenschein (Sunshine), das richtige Maß vom Guten und Enthaltsamkeit vom Schlechten (Temperance), frische Luft (Air), ausreichend Ruhe (Rest) und Gottvertrauen (Trust in God). Gut zu merken mit dem Akronym NEWSTART (Neubeginn).

Hilfreiche Herausforderungen

Es darf aber nicht verschwiegen werden, dass das Landleben auch sehr fordernd und anstrengend sein kann. Die Natur hält immer Überraschungen bereit, man denke nur an die Wetterkapriolen der vergangenen Jahre und ihre Auswirkungen auf die Ernte. Viele Bequemlichkeiten des Stadtlebens fehlen auf dem Land. Deshalb geht es ohne Entschlossenheit und Disziplin nicht. Doch gerade das ist auch ein Vorteil, weil unsere Persönlichkeit auf dem Land reifer wird, unser Charakter stärker. Schwierigkeiten und Hindernisse müssen oft durch eigenes Improvisieren und durch Geduld bewältigt werden. Landleben macht realistisch, Landleben befreit das Wesen vom Künstlichen und verleiht Natürlichkeit.

Freiheit und Unabhängigkeit

Nirgendwo kann man so frei und unabhängig leben wie auf dem Land. Wer einen eigenen Brunnen hat, ist nicht auf die örtliche Wasserversorgung angewiesen; Solarzellen können eigenen Strom liefern. Der eigene Anbau sorgt für einen gedeckten Tisch, heizen kann man mit Holz, und dennoch lässt sich dieser Freiheitsmix nach Wahl ergänzen durch die Angebote der städtischen Zivilisation. Man kann aber, wenn es darauf ankommt, auf einiges verzichten. So lassen sich Krisenzeiten überbrücken.

Auf dem Land zu leben kann sehr viel Freiheit bedeuten, wenn es kaum Nachbarn gibt, die sich gestört fühlen könnten. Wer einen alternativen Lebensstil führt, ist dafür vielleicht dankbar. Landleben kann aber auch bedeuten, von den wenigen Nachbarn besonders beobachtet zu werden. Doch wer hier das Vertrauen gewonnen hat, darf dann in schwierigen Zeiten echte Unterstützung erleben. Man hält zusammen.

Ideal für Familien mit Kindern

Landleben kann Familien zusammenschweißen, weil hier draußen weniger Zentrifugalkräfte und Ablenkungen den Familienverband ständig auseinanderreißen wollen. Für Kinder gibt es nichts Schöneres, als mit Tieren und in der Natur aufzuwachsen und viel Zeit mit ihren Eltern und Geschwistern, mit Freunden oder anderen Verwandten zu verbringen.

Ja, es ist ein großer Schritt, aber er lohnt sich!

Lies weiter! Die ganze Sonderausgabe als PDF


Als Printausgabe bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

العربية简体中文Čeština‎NederlandsEnglishFrançaisDeutschעִבְרִיתItalianoفارسیPortuguêsRomânăРусскийEspañolTürkçe