Jüdisches Wohlwollen: Der Schatz im Andern

Jüdisches Wohlwollen: Der Schatz im Andern
Der Schatz im Andern Adobe Stock - Volodymyr

Oder: Wie man in den Wald hineinruft … Von Richard Elofer

Das hebräische Wort arev bedeutet »verantwortlich«, kann aber auch als »verbunden« oder »angenehm« übersetzt werden. Unsere Rabbis erklären den Zusammenhang der drei Übersetzungen: Wenn Juden sich miteinander in der Liebe Israels (Ahavat Jisrael) »verbinden« und sich füreinander »verantwortlich« fühlen, dann haben sie auch gute und »angenehme« Gefühle füreinander!

Der Baal Schem Tov erklärt, dass aus diesem Grund das Volk Israel manchmal mit dem Erdboden verglichen wird. Denn die Erde enthält wunderbare Schätze, Gold und Edelsteine. Doch sie sind von Sand- und Erdschichten bedeckt. Um diese Schätze zu finden, muss man sich anstrengen und durch die Erdschichten graben, bis man die Schätze findet und freilegt. Das erfordert oft viel Geduld, je nachdem, wie tief die Schätze begraben liegen.

»Jeder Gläubige«, sagt der Baal Schem Tov, »kann genügend Schätze und versteckte Güter in jedem anderen Gläubigen finden. Es hängt nur davon ab, wie viel Einsatz, Geduld und Hingabe wir dieser Aufgabe widmen.«

Aus: Shabbat Shalom Newsletter, 783, 9. Juni 2018, 26. Siwan 5778
Herausgeber: World Jewish Adventist Friendship Center

Empfohlener Link: https://wjafc.globalmissioncenters.org/


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

DeutschNederlandsEnglishFrançaisEspañolPortuguêsItalianoRomânăČeština‎РусскийTürkçeفارسی简体中文አማርኛالعربيةעִבְרִית