Jede Sekunde abhängig von Gott: Das Geheimnis von Heilung und Leben

Jede Sekunde abhängig von Gott: Das Geheimnis von Heilung und Leben
Adobe Stock -  peterschreiber.media

Alles pulsiert im Einklang mit ihm oder erstirbt. Von Ellen White

Alle geschaffenen Wesen leben durch Gottes Willen und Kraft. Um Leben zu erhalten, sind sie von Gott abhängig. Vom höchsten Seraph bis zum geringsten Lebewesen werden alle von der Lebensquelle gespeist.

Gerade junge Menschen brauchen ein tiefes Verständnis des Bibelworts: »Bei dir ist die Quelle des Lebens.« (Psalm 36,10) Gott ist nicht nur der Urheber aller Geschöpfe, sondern er IST das Leben von allem, was lebt. Wir empfangen sein Leben im Sonnenschein, in der reinen, frischen Luft, in der Nahrung, die unseren Körper aufbaut und unsere Kraft erhält. Durch sein Leben existieren wir jede Stunde, jeden Augenblick. Alle seine Gaben, sofern nicht durch die Sünde pervertiert, dienen dem Leben, der Gesundheit und der Freude.

Ein geheimnisvolles Leben durchdringt die ganze Natur: Es speist die unzähligen Welten in der Unendlichkeit, lebt im kleinsten, in der Sommerbrise schwebenden Insekt, beflügelt den Flug der Schwalbe, nährt die jungen, kreischenden Raben und bringt die Knospe zur Blüte und die Blume zur Frucht.

Dieselbe Kraft, die die Natur aufrecht erhält, wirkt auch im Menschen … Die Gesetze, die den Herzschlag regulieren, sodass der Lebensstrom durch den Körper pulsiert, sind die Gesetze der mächtigen Intelligenz, die auch die Psyche richtet. Von IHM geht alles Leben aus. Nur in Harmonie mit IHM kann das Leben sich entfalten. Alle Geschöpfe können nur leben, wenn sie das Leben von Gott empfangen und in Harmonie mit dem Willen des Schöpfers leben. Sein Gesetz zu übertreten, sei es physisch, mental oder moralisch, bedeutet, sich selbst aus der Harmonie mit dem Universum zu lösen.

Wer die Natur auf diese Weise lernt zu deuten, sieht sie in neuem Glanz; die Welt ist ein Lehrbuch, das Leben eine Schule. Die Einheit des Menschen mit der Natur und mit Gott, die universelle Geltung des Gesetzes, die Folgen der Übertretung, lassen den Geist nicht unbeeindruckt und formen den Charakter.

Die Schöpfung kann nicht wissenschaftlich erklärt werden. Welcher Wissenschaftszweig könnte das Geheimnis des Lebens erklären? Das Leben ist ein Geschenk Gottes.

Das natürliche Leben wird von Augenblick zu Augenblick durch göttliche Macht erhalten; aber nicht durch ein direktes Wunder, sondern durch den Gebrauch von Segnungen in unserer Reichweite.

Der Retter offenbarte durch seine Wunder die Kraft, die den Menschen ständig erhält und heilt. Durch die Kräfte der Natur wirkt Gott jeden Tag, jede Stunde, jeden Augenblick, um uns am Leben zu erhalten, aufzubauen und wiederherzustellen. Wenn irgendein Körperteil verletzt wird, setzt sofort ein Heilungsprozess ein; die Kräfte der Natur werden aktiv, um die Gesundheit wiederherzustellen. Aber die eigentliche Kraft dahinter, ist Gottes Kraft. Alles Leben kommt von ihm. Ist jemand von einer Krankheit gesund geworden, so hat ihn Gott wiederhergestellt. Krankheit, Leid und Tod sind das Werk einer feindlichen Macht. Satan vernichtet, Gott heilt.

Wenn wir unsere Beziehung zu Gott und seine Beziehung zu uns verstehen, ist ein großer Durchbruch erzielt.

Wir haben eine eigene Individualität und Identität. Keiner kann in der Identität eines anderen aufgehen. Jeder handelt für sich selbst, folgt seinem eigenen Gewissen. Für unseren Einfluss sind wir Gott verantwortlich, da wir unser Leben von ihm beziehen. Wir bekommen es nicht von Menschen, sondern allein von Gott. Durch Schöpfung und Erlösung gehören wir ihm. Unser Körper gehört nicht uns selbst, dass wir tun könnten, was wir wollen. Wir dürfen ihn nicht durch schlechte Gewohnheiten beeinträchtigen, die ihn schneller verfallen lassen und uns für den Dienst Gottes untüchtiger machen. Unser Leben und alle unsere Fähigkeiten gehören ihm. Er kümmert sich jeden Augenblick um uns, hält den Organismus in Gang. Würde er uns auch nur einen Augenblick uns selbst überlassen, würden wir sterben. Wir sind absolut abhängig von Gott.

Aus: The Faith I Live By, 164, 165

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

DeutschNederlandsEnglishFrançaisEspañolPortuguêsItalianoRomânăČeština‎РусскийTürkçeفارسی简体中文አማርኛالعربيةעִבְרִית